Am Schenkberg 11
2130 Eibesthal // Österreich
Tel. +43 664 185 81 73
office@faber-koechl.at

NEWSLETTER

Mit Abonnieren des Newsletters wird die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen

 

FOLGE UNS
Suche
scrollen
top

Klimawandel: Unsere Sorge um den Grünen Veltliner

Napa Valley im Sommer 2009. Gemeinsam mit ihren Geschwistern besucht Anna die Robert Mondavi Winery. Woher sie angereist sind, fragt sie ihr sympathischer Betreuer Dave. „Austria“, antworten sie. Da ruft Dave ganz begeistert: „Oh, Grüner Veltliner!“

Dieses kleine Erlebnis zeigt: „Österreich“ bedeutet übersetzt in die internationale Weinsprache „Grüner Veltliner“. Kaum ein anderer Weißwein eignet sich so perfekt als Speisenbegleiter. Daher verehren GourmetköchInnen und Top-Sommeliers aus aller Welt unseren Grünen Veltliner.

Der Klimawandel gefährdet den Grünen Veltliner

Gerade das Weinviertel steht wie kaum ein anders Weinbaugebiet für diese Rebsorte. Hier befindet sich mehr als die Hälfte der weltweiten Anbaufläche des Grünen Veltliners. Auch bei uns am Weingut Faber-Köchl trägt jeder zweite Rebstock Veltiner-Trauben. Die Frage ist nur: wie lange noch?

Der Klimawandel setzt dem Grünen Veltliner ganz schön zu. Das spüren wir Winzerinnen täglich. Die Trockenheit der letzten beiden Sommer macht unseren Veltliner-Reben schwer zu schaffen. Dazu kommt, dass der Grüne Veltliner gemäßigte Temperaturen mag, die Erderwärmung hat bei dieser Rebsorte also besonders negative Folgen.

Britischer Star-Kritiker sorgt sich um Österreichs Parade-Sorte

Auch international machen Wein-Experten bereits auf das Problem aufmerksam. Der britische Star-Kritiker Stuart Pigott sorgt sich in diesem Artikel ganz offen um Österreichs Vorzeige-Wein. „The question is whether changes in cultivation methods can adequately compensate for the warming of the growing season, or if certain hillside sites with southerly exposures are slowly becoming too warm for gruner veltliner”, schreibt Pigott in seinem Bericht über den 2017er-Jahrgang.

Besonders alarmierend: 2018 stiegen die Temperaturen bekanntlich noch weiter an. Für Pigott bekamen schon viele Grüne Veltliner des 2017er-Jahrgangs zu viel Sonne ab, wie wird das Ergebnis dann erst bei den 2018er-Weinen aussehen?

In Katowice geht’s auch um die Zukunft des Grünen Veltliners

Der Klimawandel ist eine ernsthafte Gefahr für unser österreichisches Kulturgut Grüner Veltliner. Daher schauen wir als Winzerinnen gerade ganz genau zur Klimakonferenz nach Katowice, ob und welche Maßnahmen die Staaten zur Erreichung der Pariser Klimaziele beschließen.

Was für die PolitikerInnen konkret zu tun wäre, haben renommierte KlimaforscherInnen in diesem Artikel aufgezeichnet. Darüberhinaus kann aber auch jeder einzelne von uns etwas tun. Weniger Fleisch essen, einmal auf das Auto verzichten oder sich einfach nur bewusst werden, dass der Klimawandel ein riesiges Problem ist, an dessen Lösung wir alle arbeiten müssen.

Weiterlesen: Warum der Klimawandel meine Existenz bedroht >>

Diese Website benutzt Cookies. Mit der weiteren Verwendung oder einem Klick auf den Button stimmst du zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen